Schnarchen – kein Einzelproblem

Durchschnittlich 40 % aller Menschen schnarchen – Männer häufiger als Frauen. Mit steigendem Alter nimmt auch die Schnarchneigung zu. Bei den über 60-Jährigen sind 60 % aller Männer und 40 % aller Frauen betroffen. Die nächtlichen Geräusche werden in fast jeder Zweierbeziehungjeder Zweierbeziehung als störend empfunden, schränken die Nachtruhe ein und können so zu einer erheblichen Belastung werden - und zwar nicht nur für den Bettpartner, sondern auch für den Betroffenen selbst. Denn Schnarchen führt zu einer deutlich verminderten Schlafqualitätverminderten Schlafqualität. Folge ist nicht selten eine nachlassende Vitalität und eine extreme Tagesmüdigkeit, die sogar das Unfallrisiko im Straßenverkehr erhöhen kann.

Sofern es sich nicht um krankhaftes, sondern um „harmloses“ Schnarchen handelt, kann hier schnell und unkompliziert Abhilfeunkompliziert Abhilfe geschaffen werden.
Schnarchen